Wir haben für Sie eine kleine Auswahl sogenannter Störungsbilder, aber auch bestimmter therapeutischer Techniken und anderer Begrifflichkeiten, die rund um die Hypno- & Psychotherapie eine Rolle spielen zusammengestellt.

 

A

 

Abnehmen mit Hypnose = Heutzutage tritt in unserer Gesellschaft Übergewicht immer häufiger auf. Zum einen können dabei physiologische Probleme wie Gelenkschmerzen oder ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme oder Bluthochdruck entstehen. Zum anderen gibt es auch psychologische Begleiterscheinungen wie ein niedriges Selbstwertgefühl oder eine geringere Lebenszufriedenheit. Leider können die meisten herkömmlichen Diäten das Übergewicht nicht auf Dauer reduzieren. Sie haben oft nur einen kurzzeitigen Effekt, bevor dann der gefürchtete Jo-Jo-Effekt eintritt und man wieder beim alten oder sogar einem höherem Gewicht landet. Mithilfe der Hypnotherapie kann man längerfristige Erfolge erzielen. In der Hypnose wird während der Trance das Unterbewusstsein des Klienten direkt angesprochen und dortige Ressourcen werden gefördert. Diese mentale Unterstützung stärkt den Willen des Hypnotisierten, was wiederum eine Veränderung des Essverhaltens bei ihm bewirken kann. Der Erfolg der Hypnotherapie bei der Gewichtsreduktion konnte in Studien bestätigt werden. Gewicht und Körperfett wurden schnell weniger und blieben auch längerfristig unten. Der Jo-Jo-Effekt blieb aus.  Wesentlich kommt es wie bei allen anderen Therapien auf die Motivation und Mitarbeit des Betroffenen an. Psychologisch erhöhten sich die Lebenszufriedenheit der Studienteilnehmer, die Gesundheitsqualität und das Selbstwirksamkeitsgefühl.

http://intakkt.de/abnehmenhypnosekrefeld.html

 

ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) = Störung, die bereits im Kindesalter beginnt und durch ein Defizit bzgl. Aufmerksamkeitsfokussierung und Konzentration gekennzeichnet ist. Des Weiteren ist Hyperaktivtät und/oder impulsives Verhalten beobachtbar.

 

Adipositas = Fettleibigkeit, Fettsucht, starkes Übergewicht ab einem Bodymassindex (BMI) von > 30 (nach WHO).

 

ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Störung) = Störung, die bereits im Kindesalter beginnt und durch leichte Ablenkbarkeit gepaart mit einem geringen Durchhaltevermögen gekennzeichnet ist.

 

Akute Belastungsreaktion = normale Reaktion der menschlichen Psyche auf ein extrem belastendes Ereignis, die sich u.a. durch ein Gefühl der Betäubung, Wahrnehmungsstörungen, Depersonalisation oder vegetative Stressreaktionen wie Herzrasen äußern kann. Im Anschluss können Intrusionen, Flashbacks oder ausgeprägtes Vermeidungsverhalten auftreten.

 

Altersprogression = Trancetechnik in der Hypnotherapie, die das Empfinden und/oder Wahrnehmen von Zuständen einer zukünftigen Lebensphase ermöglicht. Die Technik ermöglicht u.a. ein Übertragen von vergangenen Fähigkeiten in die Zukunft, um diese Ressourcen wirksam nutzen zu können.

 

Altersregression = Trancetechnik, die das Empfinden und/oder Wahrnehmen von Zuständen einer früheren Lebensphase ermöglicht. Die Technik ermöglicht u.a. ein Übertragen von vergangenen Fähigkeiten in die Gegenwart oder Zukunft, um diese Ressourcen wirksam nutzen zu können.

 

Angst = wichtige Schutzfunktion um in tatsächlichen oder vermeintlichen Gefahrensituationen ein angemessenes Verhalten (wie z.B. Flucht oder Angriff) auszulösen. Führt die Angst aber zu andauernden Kontrollverlusten oder Lähmungen und großen Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens, spricht man von einer Angststörung. Wenn diese Angst auf ein bestimmtes Objekt bzw. eine bestimmte Situation ausgerichtet ist, spricht man von einer → Phobie.

 

Anorexia Nervosa („Magersucht“) = Essstörung mit dem zwanghaften Bedürfnis, Gewicht zu reduzieren, großer Angst vor Gewichtszunahme sowie einer starken Wahrnehmungsstörung bzgl. der eigenen Figur und des Körpergewichts.

 

Asthma = chronische, entzündliche Erkrankung der Atemwege mit dauerhaft bestehender Überempfindlichkeit.

 

B

 

Belastungsreaktionen = → akute Belastungsreaktion

 

Bewerbungstraining = Unterstützung bei Bewerbung und Vorstellungsgesprächen, individuell angepasst, aber auch als Gruppentraining möglich.

http://intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

Bewusstes/Unbewusstes = das Unbewusste ist der Bereich der menschlichen Psyche, der dem Bewusstsein nicht direkt zugänglich ist. Verschiedene Richtungen in der Psychologie gehen davon aus, dass das Unbewusste das menschliche Handeln, Denken und Fühlen entscheidend beeinflusst. Dem gegenüber ist das Bewusste die erlebbare Existenz mentaler Zustände und Prozesse.

 

Bewusstsein/Unterbewusstsein = Bewusstes/Unbewusstes

 

Blitzinduktion = → Turboinduktion

 

Bore-Out = Begriff geht zurück auf ein Buch von Philippe Rothlin und Peter R. Werder: „Diagnose Boreout: Warum Unterforderung im Job krank macht“, Redline Wirtschaft, 2007, und meint Langeweile, Unterforderung und Desinteresse am Arbeitsplatz und die daraus resultierende Unzufriedenheit.

 

Bühnenhypnose = Hypnose, die im Rahmen von Shows und Unterhaltungsveranstaltungen eingesetzt wird. Dabei fördert die Bühnenatmosphäre (Scheinwerferlicht, Musik, Publikum etc.) das Hervorrufen von hypnotischen Phänomenen. Bühnenhypnose unterscheidet sich grundlegend von der therapeutischen Nutzung der Hypnose.

 

Bulimia Nervosa ( Ess-Brechsucht) = Essstörung, bei der eine erhebliche, in der Regel hochkalorische Menge an Nahrungsmitteln sehr schnell und überhastet konsumiert wird (Fressanfall) mit dem Gefühl, die Kontrolle über das eigene Essverhalten zu verlieren; durch Erbrechen, Laxantien, extreme körperliche Betätigung o.ä. wird versucht, die hohe Nahrungsaufnahme zu kompensieren. 

 

Burn-Out (engl. to burn out: ausbrennen) =  Zustand starker emotionaler Erschöpfung, welcher mit reduzierter Leistungsfähigkeit einhergeht und häufig durch übermäßigen (oft beruflichen) Stress ausgelöst wird.

 

C

 

CISM (Critical Incident Stress Management) = Methode nach Jeffrey T. Mitchell, welche eine strukturierte Hilfestellung für Menschen darstellt, die im Rahmen ihrer Berufsausübung extrem belastenden Ereignissen ausgesetzt waren (z.B. Rettungskräften). CISM bereitet auf potenziell belastende Ereignisse und Reaktionen vor, zeigt Bewältigungsstrategien auf und begleitet Betroffene intensiv in den ersten Stunden und Wochen nach dem Erlebten im Einzel- und/ oder Gruppensetting.

 

Coach = Trainer, zunächst als Bezeichnung im Sport verwandt. Der Coach ist neben dem Trainer der sportlichen Fertigkeiten auch ein zielorientierter Begleiter und Motivator, der die mentalen Fähigkeiten und Fertigkeiten des Ratsuchenden anspricht. Der Coach ist Gesprächs- und Interaktionspartner, der seinen → Coachee in seiner Entwicklung begleitet.

 

Coachee = die von einem → Coach begleitete Person.

 

Coaching = durch ein stark lösungs- und zielgerichtetes Vorgehen wird versucht, die erforderlichen Ressourcen einer Person zur optimalen Nutzung ihrer Potentiale und Möglichkeiten zu identifizieren und zu (re)aktivieren. Anlässe für eine Coaching können sein: Karriereplanung, Konflikte, Führung von Mitarbeitern, Berufliche Orientierung, Gesundheit.

www.intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

D

 

Depression (lat. deprimere: niederdrücken) = Störungsbild, das in der Regel durch einen Verlust von Interesse und Freude, Veränderungen der Psychomotorik (z.B. Antriebslosigkeit) und körperlichen Funktionsbeeinträchtigungen (z.B. Schlafstörungen) sowie Gefühlen der Wertlosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und/oder Suizidgedanken gekennzeichnet ist.

 

DGH = Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie → www.dgh-hypnose.de

 

DGZH = Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.V. → www.dgzh.de

 

Dissoziation (lat. dissociare: trennen, verunreinigen) = Trennung, Abspaltung, Zerteilung mentaler Inhalte, z.B. das Abspalten von Gefühlen, Empfindungen, Erinnerungen oder Gedanken während oder nach traumatischen Erlebnissen, so dass sie dem → Bewusstsein nicht mehr zugänglich sind (Schutz- bzw. Abwehrmechanismus).

 

Dissoziative Störung = zusammengehörige Informationen, Wahrnehmungen, Gedanken etc. können nicht zusammengeführt werden sondern werden unverarbeitet nebeneinander stehen gelassen; z.B. werden Bilder eines Erlebnisses und die damit verbundenen Gefühle nicht miteinander in Beziehung gesetzt und im Gedächtnis nicht integriert. Ursache für eine dissoziative Störung können traumatische Erlebnisse mit extremer Stressbelastung sein, die zu Veränderungen der Informationsverarbeitung im Gehirn führt. Folge sind dissoziative Symptome wie z.B. Erinnerungslücken, Verlust des Identitätsbewusstseins der Wahrnehmung unmittelbarer Empfindungen sowie der Kontrolle von Körperbewegungen.

 

Dyskalkulie = Rechenschwäche, gehört zu den so genannten „Teilleistungsstörungen“.

http://www.intakkt.de/lerntherapie.html

 

E

 

Ego-State = Ich-Anteil → Ego-State-Therapie

 

Ego-State-Therapie = geht von der Annahme aus, dass jeder Mensch verschiedene Persönlichkeitsanteile – Ego-States - in sich trägt (z.B. beruflicher Ego-State, Partner Ego-State), die bewusst erlebt und gelenkt werden, sich jedoch durch z.B. traumatische Erlebnisse zu destruktiven, dysfunktionalen Ego-States entwickeln können und sich der bewussten Wahrnehmung entziehen. Ziel der Ego-State-Therapie ist es, alle vorhandenen Ego-States zu identifizieren, zu integrieren und in eine effektive Co-Existenz zu überführen.

http://intakkt.de/ego.html

 

Ehe- und Paarberatung = professionelle Hilfe für Paare bei der Bewältigung von Konflikten, Kommunikationsschwierigkeiten etc.

http://intakkt.de/angebote.html 

 

Einzelsupervision = → Supervision

http://intakkt.de/supervision0.html

 

Energy Psychology (Energetische Psychologie oder Psychotherapie) = Methode, die neurowissenschaftliche Erkenntnisse mit traditioneller chinesischer Medizin verbindet. Neben Elementen aus Verhaltenstherapie, → Hypnose, EMDR u.a. wird mit Klopfakupunktur gearbeitet, um dysfunktionale neuronale Muster zu unterbrechen und hilfreiche Strukturen aufzubauen. Die Methode eignet sich insbesondere für Themen, die hinderliche Gefühle und Überzeugungen, chronische Selbstsabotage oder zu wenig stärkend-ermutigendes beinhalten.

http://intakkt.de/energypsychology.html

 

Entspannung = Zustand reduzierter Aktivität, der häufig als erholsam und angenehm empfunden wird und subjektiv, physiologisch und motorisch messbar ist sowie kurzzeitig oder längerfristig anhalten kann.

 

Entspannungsreaktion = Zustand, in dem u.a. die Muskelspannung, die Herzfrequenz und der Blutdruck sinken, sich die Atmung verlangsamt sowie die elektrische Aktivität des Gehirns gesenkt wird. → Entspannungstrance

 

Entspannungstrance (Wohlfühltrance) = Trance, die eine ausschließlich positiv besetzte  Situation, ein Erlebnis oder einen Zustand unter Einbezug möglichst aller Sinneskanäle → VAKOG umfassend vergegenwärtigt und so eine → Entspannungsreaktion ermöglicht. Hierbei kann es sich um persönlich Erlebtes handeln, es können jedoch auch Fantasiegeschichten, -orte o.ä. genutzt werden. Hypnotherapeutisch wird eine Entspannungstrance so verankert, dass diese in beliebigen Situationen zügig abrufbar ist und somit effektiv zur Stressreduktion in belastenden Situationen eingesetzt werden kann.

 

Erickson, M.H. (1901-1980) = amerikanischer Psychiater, der als der bedeutendste Praktiker und Lehrer der modernen Hypnotherapie angesehen wird. Erickson entwarf eine Vielfalt origineller Lösungsstrategien und bereicherte das therapeutische Interventionsrepertoire ganz wesentlich durch seine hypnotherapeutischen Ansätze.  Es gelang ihm, klientenspezifische Persönlichkeitseigenschaften, Fähigkeiten, Lebenserfahrungen und Erinnerungen als therapeutische Ressourcen in kurzzeittherapeutische Verfahren so zu aktivieren, dass sie dem Klienten zur Realisierung seiner eigenen Ziele wirkungsvoll verhelfen. Utilisation

http://intakkt.de/milton-erickson-institut-krefeld.html

 

Ess-Brech-Sucht = Bulimia Nervosa

 

Essstörung = Verhaltensstörung, die oft ernsthafte und langfristige Gesundheitsschäden zur Folge hat. Das Thema „Essen“ wird zur ständigen gedanklichen und gefühlsmäßigen Beschäftigung. Es gibt verschiedene Formen von Essstörungen, z.B. Anorexia Nervosa oder Bulimia Nervosa. Allen gemeinsam ist, dass sie die Nahrungsaufnahme oder deren Verweigerung betreffen.

European Society of Hypnosis (ESH) = die ESH ist die Gesellschaft, die auf europäischer Ebene in enger Kooperation die medizinische Hypnose in Wissenschaft und Forschung unterstützt sowie Ärzte, Psychologen und Zahnärzte in Hypnose ausbildet.

http://esh-hypnosis.eu

 

F

 

Familientherapie = Verfahren der → Psychotherapie und der psychologischen Beratung für Familien. Positive Veränderungen und Entwicklungen der Beziehungen zwischen den Mitgliedern einer Familie sind Ziel in der Therapie.

http://www.intakkt.de/angebote.html

 

Führungskräftecoaching = dient der Erarbeitung ziel- und lösungsorientierter Strategien, um berufliche Ziele zu realisieren und Kompetenzen zu stärken und zu erweitern. Mögliche Inhalte können die intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Position und die der Mitarbeiter, effektivere Zielsetzungen oder Möglichkeiten zur Stressreduktion sein.

 http://intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

G

 

Geburtsvorbereitung mit Hypnose = neben vielen anderen Vorbereitungsmöglichkeiten auf die Geburt ist → Hypnose eine der ältesten Methoden in der Geburtshilfe. Sie dient zur → Entspannung, Schmerzreduktion und kann schon während der Schwangerschaft Beschwerden lindern. Der Einsatz von Hypnose trägt dazu bei, den Geburtsverlauf abzukürzen, die Gabe von Schmerzmitteln zu reduzieren und die Geburt bewusster und gelassener zu erleben.

→  http://intakkt.de/geburtsvorbereitungmithypnose.html

 

Hypnomentale Geburtsvorbereitung ® = hypnotherapeutisches Verfahren von Schauble und Hüsken-Janßen zur Vorbereitung auf die Geburt, das mit Erfolg in der Geburtshilfe eingesetzt wird. Während der Schwangerschaft wird der Geburtsvorgang in tiefer Entspannung mental eingeübt und selbständig wiederholt geübt.

→  http://intakkt.de/geburtsvorbereitungmithypnose.html

 

Gesundheitscoaching = → Coaching mit Fokus auf den Themen → Entspannung, Ernährung und Bewegung und der Integration dieser Elemente in die jeweiligen relevanten Kontexte.

http://www.intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

Gesundheitsförderung = bezogen auf Unternehmen sind dies Maßnahmen und Aktivitäten die Mitarbeiter befähigen, ihr Verhalten im Hinblick auf die Erhöhung ihrer Gesundheit zu verändern. Dazu zählt auch der Einbezug von sozialen, ökonomischen und Umweltbedingungen. Die ganzheitliche Sichtweise beschreibt Gesundheit als körperliches, psychisches und soziales Wohlbefinden.

http://intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

Gewichtsreduktion mit Hypnose = → Abnehmen mit Hypnose

 

Grundannahmen der Hypnotherapie = die moderne Hypnotherapie nach Erickson, M.H. geht davon aus, dass jeder Mensch grundsätzlich alle → Ressourcen und Bewältigungsstrategien besitzt, die er benötigt, diese jedoch nicht immer ideal nutzen bzw. bewusst wahrnehmen kann. Daher werden im Rahmen der Therapie bewusste und unbewusste Prozesse angesprochen und deren Kräfte für die Zielerreichung gebündelt. Alles, was der Patient in den Prozess einbringt, wird hierbei als nutzbar angesehen → Utilisation. Der Klient entscheidet dabei selbst, welche der erarbeiteten Ideen und Lösungen er annimmt und wie er sie in die Tat umsetzt. → Hypnotherapie ist lösungs- und kurzzeitorientiert und besitzt seit 2006 die wissenschaftliche Anerkennung.

http://intakkt.de/hypnotherapiekrefeld.html

 

Gruppensupervision = → Supervision

 

H

 

Hypnomentale Geburtsvorbereitung ® = hypnotherapeutisches Verfahren von Schauble und Hüsken-Janßen zur Vorbereitung auf die Geburt, das mit Erfolg in der Geburtshilfe eingesetzt wird. Während der Schwangerschaft wird der Geburtsvorgang in tiefer Entspannung mental eingeübt und selbständig wiederholt geübt.

→  http://intakkt.de/geburtsvorbereitungmithypnose.html

 

Hypnose = Hypnose in der → Psychotherapie versteht sich als die  Arbeit mit Trancezuständen, um Zugang zu unbewussten Ressourcen zu finden. Hypnose gründet sich auf die menschliche Fähigkeit, die Aufmerksamkeit zu konzentrieren und nach innen zu richten, um sie auf unbewusste Stärken und vergessene Fähigkeiten zu orientieren. Der Klient behält stets die volle Kontrolle in der Trancearbeit und steht in kontinuierlichem Kontakt mit dem Therapeuten. Wissenschaftliche Hypnose und Hypnotherapie grenzen sich entschieden von Bühnenhypnose ab, Grundannahmen der Hypnotherapie.

 

Hypnosystemische Kommunikation (KomHyp) = Fortbildung der → M.E.G., das Curriculum umfasst 8 aufeinander aufbauende Grundkurse, 4 Anwendungskurse und 40 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) → Supervision.

www.intakkt.de/komhyp.html

 

Hypnotherapeutische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (KiHyp) = Fortbildung der → M.E.G., das Curriculum umfasst 6 aufeinander aufbauende Grundkurse, 4 Anwendungskurse und 40 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) → Supervision.

www.intakkt.de/kihyp.html

 

Hypnotherapie = Verbindung von bewährten psychotherapeutischen Verfahren mit Tranceanteilen. Durch effektive Ressourcenaktivierung und -verankerung und den Einbezug unbewusster Anteile ist die moderne Hypnotherapie nach → Erickson, M.H. ein lösungs- und kurzzeitorientiertes Verfahren, welches bei vielen Störungsbildern erfolgreich angewendet wird. Seit 2006 ist die Hypnotherapie wissenschaftlich anerkannt. → Indikation für Hypnotherapie, → Grundannahmen der Hypnotherapie, → Hypnose, → Erickson, M.H.

www.intakkt.de/psychologischepraxis.html

 

I

 

Indikation für Hypnotherapie = Hypnotherapie wird bei fast allen Krankheitsbildern angewendet, für die → Psychotherapie indiziert ist, z.B. bei der Auflösung von Ängsten, der Bewältigung von Traumata, psychosomatischen Störungen (medizinische Krankheiten, die einen seelischen Anteil haben, z.B. → Migräne, → Reizdarmsyndrom, → Tinnitus oder ungewollte Kinderlosigkeit) in der Schmerzbewältigung, bei Operationen oder der → Geburtsvorbereitung. Auch bei Symptomen von Kindern und Jugendlichen wie z.B. Bettnässen kann → Hypnotherapie erfolgreich eingesetzt werden.

 

International Society of Hypnosis (ISH) = die ISH ist die Gesellschaft, die auf internationaler Ebene in enger Kooperation die medizinische Hypnose in Wissenschaft und Forschung unterstützt sowie Ärzte, Psychologen und Zahnärzte in Hypnose ausbildet.

http://www.ish-hypnosis.org/

 

K

 

Karrierecoaching = hilft dabei, den eigenen Standpunkt der beruflichen und persönlichen Karriere-/Lebensplanung zu bestimmen, zu reflektieren, und ggf. neue Weichen für die Zukunft zu stellen. Im Hinblick auf berufliche Veränderung  liegt der Schwerpunkt des Karrierecoachings darin, die eigenen Stärken und Kompetenzen zu analysieren und zu entwickeln und diese in Einklang mit den eigenen Bedürfnissen, Zielen und Werthaltungen zu bringen.  

http://intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

Kinderhypnose = Anwendung hypnosystemischer Konzepte bei Kindern und Jugendlichen.

http://intakkt.de/hypnotherapiefuerkinder.html

 

Klangwoge = Entspannungsliege, bei der Entspannungsmusik auf die Liegefläche übertragen und so körperlich spürbar wird. Diese Kombination führt zu einer schnellen Tiefenentspannung.

www.intakkt.de/intakktalltonklangliege.html  

 

Klinische Hypnose (KliHyp) = Fortbildung der → M.E.G., das Curriculum umfasst 8 aufeinander aufbauende Grundkurse, 4 Anwendungskurse und 50 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) → Supervision. www.intakkt.de/klihyp.html

 

Kommunikationstraining = Verbesserung der Kommunikation und Kommunikationsfähigkeit durch die Vermittlung theoretischer Grundlagen und praktischer Übungen, um die persönliche Gesprächsführung zu verbessern.

→  http://www.intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

Konfliktcoaching = → Coaching; es werden Konflikte und Konfliktbeteiligte identifiziert und Lösungsstrategien, d.h. Konfliktbewältigungsmöglichkeiten, erarbeitet.

http://www.intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

Kontraindikation für Hypnotherapie = akute Psychosen, akute Suchtmittelabhängigkeit

Indikation für Hypnotherapie.

 

Krefeld = Samt- & Seidenstadt am schönen Niederrhein www.krefeld.de

 

Krise = hier bezogen auf psychische Krise. Dies ist ein durch ein überraschendes oder akutes Geschehen hervorgerufener schmerzhafter seelischer Zustand oder Konflikt von zeitlich begrenzter Dauer. Dabei kann es sich um eine Krise innerhalb einer Person oder aber zwischen mehreren beteiligten Personen handeln. Kennzeichnend für eine Krise ist die plötzliche oder fortschreitende Verengung der Wahrnehmung und der Problemlösungsfähigkeiten. In einer Krise stellt die betroffene Person bisherige Erfahrungen und Werte in Frage. Krisen werden häufig als bedrohlich erlebt.

 

Krisenintervention = kurzfristige Einflussnahme von außen auf eine Person in einer akut bedrohlichen Situation, um eine kritische Entwicklung anzuhalten, helfend zu begleiten bzw. stabilisierend zu wirken.

http://intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

L

 

Leading = bewusstes Führen des Klienten durch den Therapeuten in der → Hypnotherapie, um die mit dem Klienten vereinbarten Ziele zu erreichen. Leading soll so genutzt werden, dass der Klient einen Nutzen aus der Führung trägt.

 

Lebensberatung = psychosoziale Unterstützung bei Lebenskrisen, Familienfragen oder Problemen in der Arbeitswelt. Lebensberatung wird u.a. von verschiedenen Beratungsstellen angeboten.

http://intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

Legasthenie = Teilleistungsschwäche, die sich ausschließlich auf den Bereich des Lesens und (Recht-)Schreibens bezieht und trotz normaler oder sogar überdurchschnittlicher Intelligenz in Erscheinung treten kann.

http://intakkt.de/angebote.html

 

Lern- und Leistungsstörungen (LLS) bei Erwachsenen = → Lern- und Leistungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen, können auch im Erwachsenalter auftreten.

http://intakkt.de/angebote.html

 

Lern- und Leistungsstörungen (LLS) bei Kindern und Jugendlichen = fehlende Fähigkeit des Kindes/Jugendlichen, seine sensorischen, kognitiven und motorischen Fähigkeiten auf die Erreichung eines zukünftigen Zielzustandes auszurichten und zu koordinieren. Die Ursachen hierfür können vielfältig sein und müssen diagnostisch genau geklärt werden. So können sowohl körperliche als auch psychische Ursachen bei einer Lernstörung vorliegen.

http://intakkt.de/angebote.html

 

Lerntherapie = eine spezielle pädagogisch-psychologische Förderung für Menschen mit

→ Lern- und Leistungsstörungen (LLS). Elemente aus der Gesprächs-, Verhaltens- und Gestalttherapie, der Heilpädagogik, Ergotherapie und Kinesiologie und speziellen PC-Lernprogrammen kommen zum Einsatz. Das jeweilige Vorgehen orientiert sich an den Lernvoraussetzungen des Kindes/Jugendlichen. Meist findet Lerntherapie als Einzelförderung oder in Kleinstgruppen statt.http://intakkt.de/angebote.html

 

Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) = hierunter versteht man alle möglichen Varianten von Problemen im Bereich des Lesens und (Recht-) Schreibens, unabhängig von den verschiedenen Ursachen dafür und/oder Begleiterscheinungen.

http://intakkt.de/angebote.html

 

Lösungsorientierung = Fokussierung auf Ziele, Lösungen, Wünsche, Möglichkeiten,

→ Ressourcen und Ausnahmen des Problems, statt auf Probleme und deren Entstehung.

 

M

 

Magersucht = → Anorexia Nervosa

 

Matching = Angleichen der eigenen verbalen Signale wie Sprachstil, Sprechtempo, Rhythmus und Tonlage an die des Gesprächspartners. (aus dem → NLP)

 

Mediation = (lat. mediatio: Vermittlung) ist ein strukturiertes Verfahren zur konstruktiven Beilegung oder Vermeidung eines Konfliktes. Beteiligte Personen setzen sich hierbei auf freiwilliger Basis zusammen und erarbeiten eine gemeinsame Lösung. Eine unbeteiligte dritte Person (Mediator) unterstützt dabei den Prozess, ohne jedoch eigene Meinungen einfließen zu lassen.

http://intakkt.de/mediation.html

 

Medizinische Hypnose (MedHyp) = Fortbildung der → M.E.G., Curriculum umfasst 12 aufeinander aufbauende Grundkurse, 8 Fortgeschrittenenkurse, 50 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) → Supervision und mindestens zwei Falldokumentationen. → www.meg-hypnose.de

http://intakkt.de/energypsychology.html    

 

M.E.G. (Milton Erickson Gesellschaft) = 1978 gegründet, seitdem zu einer international anerkannten Organisation auf dem Gebiet der Psychotherapie entwickelt. Die M.E.G. ist Mitglied der → International Society of Hypnosis (ISH) und der → European Society of Hypnosis (ESH). Bundesweit gibt es 17 Regionalstellen mit Fortbildungen zu verschiedenen Anwendungsbereichen der Hypnose → Klinische Hypnose, → Medizinische Hypnose, → Hypnotherapeutische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, → Hypnosystemische Kommunikation.

 

Mentales Training  = Training des Geistes durch spezielle Übungen. Es ist eine Strategie zur Änderung von Gedanken(-kreisen) und Vorstellungen, dient auch der Verbesserung sportlicher, geistiger und emotionaler Techniken.

http://intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

Migräne = periodisch wiederkehrender, anfallartiger, pulsierender meist halbseitiger Kopfschmerz, der von zusätzlichen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit (Photophobie) oder Geräuschempfindlichkeit (Phonophobie) begleitet werden kann.

 

Milton H. Erickson = → Erickson, M.H.

 

Mobbing = Mobbing bedeutet, von anderen Menschen wiederholt und regelmäßig schikaniert, gequält und seelisch verletzt zu werden. Als „Psychoterror“ in der Schule oder am Arbeitsplatz verfolgt es das Ziel, die Betroffenen zu zermürben und hinaus zu ekeln.

http://intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

Moderation = Leitung von Gruppen (aller Arten), die etwas erarbeiten, zusammen lernen, Ideen sammeln, Lösungen finden oder etwas entscheiden wollen.

Moderation soll dazu führen, dass jeder seine Ideen aus seinem Wissens- und Erfahrungshintergrund in einer Atmosphäre gegenseitiger Achtung und Akzeptanz, unabhängig von Position und Funktion innerhalb der Organisation, in die Gruppe einbringen kann.

http://www.intakkt.de/moderation.html

 

N

 

Nikotinabhängigkeit = Abhängigkeit von dem Stoff Nikotin durch den Konsum von Tabakwaren (Zigaretten, Zigarillos, Zigarren, Tabakspfeifen und Schnupf- oder Kautabak sowie beim Rauchen von mit Tabak vermischtem Cannabis möglich). Sowohl körperliche als auch psychische Symptome können in der Folge auftreten.

→ Raucherentwöhnung mit Hypnose

 

NLP (Neurolinguistisches Programmieren) = entwickelt von John Grinder und Richard Bandler 1975. Untersucht werden die Muster oder die Programmierung, die durch die Interaktion zwischen dem Gehirn (Neuro), der Sprache (linguistisch) und dem Körper geschaffen werden, und die sowohl effektives als auch ineffektives Verhalten produzieren können. Als wichtigstes Ziel gilt die Herstellung eines guten → Rapport durch → Pacing und → Leading.

http://intakkt.de/curricula.html

 

Notfallpsychologie = befasst sich mit psychischer Erste Hilfe zur Vorbeugung und Bewältigung posttraumatischer Belastungsstörungen nach psychisch erschütternden Ereignissen.

http://intakkt.de/angebote.html

 

O

 

Organisationsentwicklung (OE) = ist eine Interventionsstrategie, die unter Nutzung gruppendynamischer Prozesse geplante Veränderungen in Organisationen unterstützt. Dabei untersucht Organisationsentwicklung Beziehungen, Verhalten und Einstellung von Individuen, Arbeitsgruppen sowie der Organisation als Ganzem. OE wird in großen Organisationen, wie Wirtschaftsunternehmen, in (öffentlichen) Verwaltungen, Kirchen und sozialen Einrichtungen angewendet.

http://intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

P

 

Pacing (engl. to pace: schreiten, gleichschreiten, einhergehen) = sich in der Körperhaltung, dem Sprachverhalten, der Gestik und/oder dem Atemrhythmus dem Gesprächspartner anpassen, um die Entstehung eines guten Kontaktes bzw. einer vertrauensvollen Beziehung → Rapport zu unterstützen. Auf unbewusster Ebene entsteht ein intensiver Kontakt, der von inhaltlichen Übereinstimmungen unabhängig ist.

 

Partnerberatung = → Ehe- und Paarberatung

 

Phobie = auch phobische Störung; Betroffene haben eine krankhafte, d.h. eine unbegründete und oft anhaltende → Angst vor bestimmten Situationen, Gegenständen, Tätigkeiten oder Personen.

 

Posttraumatische Belastungsreaktion = → akute Belastungsreaktion

 

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) = die Posttraumatische Belastungsstörung kann als Reaktion auf eine belastende, oft als lebensbedrohlich erlebte Situation (z.B. Verkehrsunfall) eintreten. Sie fasst psychische und psychosomatische Symptome zusammen. Zu den Symptomen können u.a. Erinnerungslücken, wiedererleben des traumatischen Geschehens, depressive Verstimmungen, Angst, aber auch körperliche Beschwerden wie Herzrasen, Atemnot, Übelkeit gehören.

 

Psychologisches Notfallmanagement = → ein auf die jeweiligen Bedürfnisse der von einem Notfall (Extremereignis) betroffenen Personen sowie Unternehmen oder Organisationen abgestimmtes Konzept des psychologischen Notfallmanagements. Dabei wird möglichst früh nach einem Notfallereignis ein Bewältigungsprozess (Vermittlung von Selbst- und Fremdschutztechniken, Ressourcenaktivierung, Einbeziehung sozialer Netzwerke) in Gang gesetzt. Zum Psychologischen Notfallmanagement zählen auch Schulungsmaßnahmen in der Krisenintervention und Notfallprophylaxe. → www.intakkt.de/ueberuns.html

 

Psychosomatische Störungen = Verknüpfung der geistig-seelischen Fähigkeiten mit den körperlichen Vorgängen. Oft lässt sich bei körperlichen Krankheiten/Beschwerden kein organischer Befund nachweisen und es wird angenommen, dass psychische Faktoren bei der Entstehung und Aufrechterhaltung der Symptome eine bedeutsame Rolle spielen.

 

Psychotherapie (bezogen auf Kassenleistung) = „die Seele heilen“. Psychotherapie umfasst psychotherapeutische Verfahren, die auf die Behandlung psychischer und psychosomatischer Krankheiten und Verhaltensstörungen ausgerichtet sind. Es gibt verschiedene Psychotherapieformen. Dabei werden von den Krankenkassen die Kosten für Verhaltenstherapie, die analytische Psychotherapie und die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie übernommen, wenn diese von approbierten Psychotherapeuten durchgeführt werden.

http://intakkt.de/psychologischepraxis.html

 

R

 

Rapport = starke verbale und nonverbale Bezogenheit/Aufmerksamkeit von Therapeut und Klient.

 

Raucherentwöhnung mit Hypnose = mit Hilfe hypnotherapeutischer Methoden werden u.a. in Trance individuelle lösungs- und ressourcenorientierte Strategien entwickelt , um rauchfrei zu werden und zu bleiben. → www.intakkt.de/raucherentwoehnung.html

 

Redeangst = → Vortragsangst

 

Reizdarmsyndrom = häufig auftretende Darmerkrankung. Die Symptome gleichen denen anderer Darmerkrankungen: Durchfall, Verstopfung, Schmerzen im Beckenbereich. Die Ursache des Reizdarmsyndroms ist weitgehend unklar. Neben körperlichen Ursachen werden auch psychische Faktoren vermutet.

 http://intakkt.de/angebote.html

 

Ressourcen = in der Psychotherapie versteht man unter Ressourcen innere Potentiale, z.B. Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse, Geschicke, Erfahrungen, Stärken, die einem oftmals nicht bewusst bzw. die nicht willkürlich einsetzbar sind. Diese Ressourcen können als Kraftquellen genutzt werden, um die in der Psychotherapie angestrebten Ziele und Veränderungen zu unterstützen.

 

Ressourcenorientierung = jeder Mensch verfügt über eine Vielzahl nutzbarer Ressourcen, wie Problemlösestrategien, Fähigkeiten, Begabungen, Werte usw. Häufig sind diese jedoch nicht im vollen Umfang bewusst zugänglich und können daher nicht effektiv genutzt werden. → Hypnotherapie arbeitet stark ressourcenorientiert und nutzt und integriert im besonderen Maße die Ressourcen des Klienten.

 

S

 

Sandspieltherapie = tiefenpsychologisches Verfahren, das sowohl diagnostisch als auch therapeutisch als Methode bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen aber auch bei Erwachsenen zum Einsatz kommt. Die Klienten gestalten/bauen dreidimensionale Szenen in einem Sandkasten. In diesen Szenen werden innere Bilder mit Sand, verschiedenen Materialien und Figuren gestaltet. Damit finden innere psychische Inhalte ihren sichtbaren Ausdruck und können so therapeutisch genutzt und bearbeitet werden.

http://intakkt.de/kihyp.html

 

SbE - Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen = Techniken, die sich an Personen aus Rettungsdienst, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Polizei etc. wenden, die beruflich mit potentiell traumatisierenden Ereignissen konfrontiert sind. Die SbE soll den Angehörigen von Rettungsdiensten Raum geben, das Erlebte zu verarbeiten und die Entwicklung einer → Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu vermeiden.

 

Selbsterfahrung = sich in neuen, ungewohnten herausfordernden Situationen kennenlernen. Im Rahmen einer Ausbildung zum Psychotherapeuten wird darunter ein Rollentausch verstanden. Der Therapeut erfährt die therapeutischen Methoden und Interventionen an sich selbst.

 

Selbsthypnose = Technik, sich ohne externe Anleitung selbst in → Trance zu versetzen. Dies gelingt beispielsweise durch Punktfixation oder über die Sinneskanäle → VAKOG. Es gibt keine Methode der Wahl. Wichtig ist eine individuell passende Methode zu finden, die einen angenehmen Weg in sowie eine entspannte Reorientierung aus der Trance ermöglicht. → www.intakkt.de/psychologischepraxis.html

 

Selbstmanagement = ist die Fähigkeit, die eigene persönliche und berufliche Entwicklung größtenteils unabhängig von äußeren Einflüssen zu gestalten. Um dies zu können, sind Motivation, das Setzen von Zielen, Planungsvermögen, Lernfähigkeit und Erfolgskontrolle als Voraussetzung nötig.

 

Selbstsicherheitstraining = Ziel ist, das Selbstwertgefühl zu stärken. Dabei werden durch Trainingsmethoden die sozialen Fähigkeiten erhöht.

 

Sexuelle Funktionsstörungen = unterschieden wird zwischen primären (direkte Folge neurologischer Veränderungen), sekundären (Folge von Symptomen z.B. durch Krankheiten) und tertiären (meist psychischen Ursprungs) sexuellen Funktionsstörungen, zwischen generalisierten (stets vorhanden) und situativen (nur in bestimmten Situationen auftretenden) sexuellen Dysfunktionen. Sexuelle Funktionsstörungen können rein psychische oder rein physische Ursache haben oder sowohl durch psychische als auch physische Probleme bedingt sein.

 

Spiegeln = Form des → Pacing, bei der zeitgleich bzw. zeitversetzt nonverbale Signale wie Mimik, Gestik oder Atmung des Gegenübers gespiegelt werden.

 

Sporthypnose = Einsatz von → Hypnose/,Selbsthypnose zur Steigerung der Leistungsfähigkeit im sportlichen Bereich, z.B. Erhöhung der Trainingsdauer, Spannungsabbau im Wettkampf, Förderung der Motivation.

 

Stress = eine erwartete oder vorhandene Belastung (durch äußerliche oder innerliche Faktoren), die physische und psychischen Reaktionen auslöst. Eine Stressreaktion ist ein subjektiver Zustand, in der eine Person meint, die Situation nicht beeinflussen bzw. bewältigen zu können.

 

Stressbewältigung = umfasst Methoden, um psychisch belastenden Stress zu verringern oder ganz abzubauen.

http://intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

Stressmanagement = Stressbewältigung

 

Suggestion = in der Psychologie wird unter Suggestion eine Beeinflussung von Fühlen, Denken und Handeln verstanden. Im Kontext der → Hypnose/, → Hypnotherapie sind Suggestionen unmittelbar wirkende Eingebungen, die durch den Therapeuten vermittelt werden. Posthypnotische Suggestionen wirken langfristig nach der Hypnose, meist in Verbindung mit einem verankerten Hinweisreiz.

 

Supervision, Einzel = → Supervision, Gruppe mit einer einzelnen Person.

 

Supervision, Gruppe = einzelne Teams, Gruppen oder Organisationen werden bei der Verbesserung ihres sozialen, personalen, beruflichen oder ehrenamtlichen Handelns durch einen externen Supervisor begleitet. → www.intakkt.de/supervision0.html

 

Systemische Therapie = Therapiemethode, die systemische Zusammenhänge und interpersonelle Beziehungen in einer Gruppe als Grundlage für die Diagnose und Therapie von psychischen Erkrankungen und interpersonellen Konflikten betrachtet. Seit 2008 ist diese Therapieform in Deutschland wissenschaftlich anerkannt.

http://intakkt.de/psychologischepraxis.html

 

SCH

 

Schlafstörungen = Schwierigkeiten beim Einschlafen, Störungen beim Durchschlafen und vorzeitiges Erwachen. Schlafstörungen können eine rein psychische oder rein physische Ursache haben oder sowohl durch psychische als auch physische Probleme bedingt sein.

 

Schmerz = komplexe subjektive Sinneswahrnehmung, die von unangenehm bis unerträglich reichen kann.

http://intakkt.de/angebote.html

 

T

 

Teamentwicklung = ein Prozess zur Verbesserung der Zusammenarbeit von Mitarbeitern oder Gruppen in Organisationen mit dem Ziel, die Effizienz in der Arbeit zu steigern.

http://intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

Therapeutisches Zaubern ®  = Kombination aus Zaubern und Hypnotherapie, wobei Zauberformeln, Zauberkunststücke u.ä. den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung und die Gestaltung von Lösungsprozessen etc. unterstützen.

www.intakkt.de/therapeutischeszaubern.html

 

Therapie = →  Psychotherapie

 

Tinnitus = Wahrnehmung von Geräuschen, die nicht durch äußere, für andere Personen wahrnehmbare Geräuschquellen verursacht werden. Diese Geräusche werden zusätzlich zu den äußeren Geräuschen ein- oder beidseitig wahrgenommen. Bei den wahrgenommenen Geräuschen kann es sich um einen Brumm- oder Pfeifton, ein Zischen, Rauschen, Knacken oder Klopfen unterschiedlicher oder gleichbleibender Intensität handeln.

 

Trance = schlafähnlicher Bewusstseinszustand, in dem sowohl die Ansprechbarkeit des

Unbewussten als auch die Konzentration auf einen bestimmten Sachverhalt, ein Ereignis/Gefühl etc. stark erhöht sind. Dadurch erfolgt eine Veränderung der Wahrnehmung, Empfänglichkeit für Suggestionen und ungewöhnliche Reaktionen und Vorstellungen. Der Zustand der hypnotischen Trance ist dem Befinden beim Einschlafen und Aufwachen sowie bei Tagträumen ähnlich.

 

Tranceinduktion = Einleitung in die hypnotische → Trance. Dies kann mittels verschiedener Methoden (direkt und indirekt) erfolgen.

 

Trauerbegleitung = Angebot für Trauernde, ihre gefühlsmäßigen Bindungen an die Verstorbenen neu zu definieren und in ihr Leben zu integrieren.

http://intakkt.de/angebote.html

 

Trauma = hier ist das psychologische Trauma (Psychotrauma) gemeint. Damit  wird ein seelisch einschneidendes Erlebnis bezeichnet und der psychische sowie körperliche Eindruck, den dieses Erlebnis hinterlassen hat.

→ Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

 

Turboinduktion = Induktion einer Trance oftmals innerhalb weniger Sekunden. Die Turboinduktion wird überwiegend in der Medizinischen Hypnose oder im Showbereich und nur selten im psychotherapeutischen Kontext genutzt.

 

U

 

Übergewicht = Abnehmen mit Hypnose

 

Unbewusstes = → Bewusstes/Unbewusstes

 

Unterbewusstsein = → Bewusstes/Unbewusstes

 

Unternehmenscoaching = Coaching als eine Beratungsform für Unternehmen und Organisationen, u.a. Unterstützung der Unternehmensleitung bei Veränderungsprozessen.

→  http://intakkt.de/coachingkrefeld.html

 

Utilisation (engl. utilisation: Nutzbarmachung) = zentraler Begriff des Ansatzes von → Erickson, M.H., der besagt, dass alles, was eine Person mitbringt, für den therapeutischen Prozess nutzbar ist, z.B. Sprache, Interessen und Motivationen, Werte, Verhaltensweisen und Symptome. In diesem Sinne sind auch sogenannte "Widerstände" utilisierbar.

 

V

 

VAKOG = Abkürzung für die fünf Sinneskanäle, mit denen der Mensch seine Umwelt wahrnimmt: Visuell (Sehen), Auditiv (Hören), Kinesthätisch (Fühlen), Olfaktorisch (Riechen), Gustatorisch (Schmecken).

 

Verhaltensstörung = keine eindeutige Begrifflichkeit. Oft wird von Verhaltensstörung gesprochen, wenn unspezifische Abweichungen im Sozialverhalten beobachtet werden können.

 

Verlust = → Trauerbegleitung

 

Vortragsangst = Redeangst, geht oft einher mit innerer Anspannung, Erröten, Schwitzen, Gedankenblockaden etc. und kann auftreten, wenn jemand aufgefordert ist, vor Publikum, in Vorträgen oder in Interviews zu reden.

→  http://intakkt.de/angebote.html

 

W

 

Work-Life-Balance = steht für einen Zustand, in dem Arbeit und Privatleben miteinander in Einklang stehen, das bedeutet die Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf.

http://intakkt.de/coachingkrefeld1.html

 

Z

 

Zeitmanagement = Techniken/Strategien zur Strukturierung des jeweiligen vorhandenen Zeitrahmens, um Aufgaben, Termine etc. optimal zu bearbeiten.

 

Zwangsstörung = psychische Störungen, bei denen Betroffene unter einem starken inneren Zwang stehen, bestimmte Dinge zu denken oder zu tun. Diese Zwänge wirken oft sinnlos und führen zu Belastungen und Beeinträchtigungen des Alltagslebens.

 
German
English
French